Eulenspiegel-Museum

Das Till Eulenspiegel Museum liegt direkt an der Steinachklamm nähe Wildenstein.

Das Museum:
- Die "Steinhalle" mit Figuren (und Geschichten) von Till Eulenspiegel
- Das "Kaminzimmer" mit Figuren von Till Eulenspiegel
- Das "Heimatstübla": Geschichte von Waffenhammer, Wildenstein, der Steinachklamm,...

Das Schloss in Heinersreuth




Herr Gerhard Marek

Die Steinhalle:














Das Kaminzimmer:






Der Ablassprediger


Eulen aus Peru
Das Heimatstübla:
Geschichten und Geschichtla von Wildenstein, Waffenhammer und der Steinachklamm.
Heimatforscher Richard Seuß hat sich mit der Geschichte der Wildensteiner befasst.
Der Waffenhammer war einst die Waffenschmiede(mit Wasserkraft) der Burg Wildenstein.

Aus dem ursprünglichen Namen "Die Burg auf dem Wilden Stein" wurde Burg Wildenstein.
Die Burg Wildenstein wurde 1318 erstmals Urkundlich erwähnt:

1318 - so erhält Nicolaus von der Grün von seinem Hochwürdigen Herrn Wulving, derzeit Bischof der Kirche Bamberg die Burghut für die Burg Wildenstein mit den dazugehörenden in der Nähe liegenden Orten Rützenreuth, Braunersreuth, Grafengehaig und Dittmansreuth.

Nikolaus selbst und seine Erben sind verpflichtet, dafür zu sorgen, dass die Gefolgsleute der Burg dem Bischof und der Kirche zu Bamberg stets zu Diensten sind.

Dazu die Übersetzung aus dem Lateinischen:

Vor der Burg Wildenstein war eine Wiese gelegen, gut für vier Fuder Heu die sich erstreckt zu der Einöde Obernhag und einer anderen. Albertus von Waldenfels empfängt das Heu dieser Wiese im Namen des Bischofs.

Später hat der Waldenfelser dem Nikolaus von der Grün auferlegt, dass er für einige Jahre aus seinem Hammer eine bestimmte Menge des Eisens in gleichem Geldwert abgibt. Jetzt aber sagt man, dass er von dieser Weise des Sohnes vom Nikolaus von der Grün das
gleiche Recht beansprucht.

Zu bemerken ist die Tatsache, dass die Söhne des Nikolaus von der Grün ein Gerichtsurteil
um Wildenstein erwirkt haben, was zu widerrufen ist.

1553 - Die Burg Wildenstein in Schutt und Asche

Der 1. Mai  
1mai Am 1. Mai war der Waffenhammer traditionsgemäß Treffpunkt der Jugend aus dem Landkreis Stadtsteinach. Aber nicht nur von Presseck, Grafengehaig, Marktleugast und Stadtsteinach kamen junge Leute zu Fuß oder mit dem Fahrrad, sondern auch aus Helmbrechts, Kulmbach oder Kronach. Trotz der vielen Besucher fanden sich immer wieder verschwiegene Plätzchen für Liebespaare und so manche Ehe begann tatsächlich im Schatten der mächtigen Felswände der Steinachklamm
Weitere Geschichten und Geschichla finden Sie vor Ort im Waffenhammer.





Geöffnet ist das Museum vom 1.Mai bis 30.September.


Öffnungszeiten:
Sonn- und Feiertage 13.00 Uhr - 17.00 Uhr
bzw. nach Vereinbarung (Voranmeldung)

Wir bitten um telefonische Voranmeldung:
Tel. 09252 - 350340 Herr Richard Seuß
Tel. 09222 - 990600 Herr Gerhard Marek und Frau Doris Richter
  Zur Homepage







Marktplatz 8 • 95355 Presseck

Telefon: 09222 / 9970 - 0
Telefax: 09222 / 9970 - 29
E-Mail: poststelle@presseck.de

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 07:30 Uhr-12:30 Uhr
Dienstag: 13:30 Uhr-17:00 Uhr
Donnerstag: 13:30 Uhr-18:00 Uhr
Sprechstunde in Wartenfels:
Donnerstag: 17:00 Uhr-18:00 Uhr